Integrierte Versorgung

Schneller und besser wieder gesund werden

Was bedeutet Integrierte Versorgung?

Der Begriff „Integrierte Versorgung“ bezeichnet eine bereichsübergreifende und interdisziplinäre Patientenversorgung – mit einem durchgängigen Behandlungskonzept vom niedergelassenen Arzt über den stationären Klinikaufenthalt bis hin zur Rehabilitation.

Einzeldiagnosen und verschiedene Behandlungsschritte werden schlüssig aufeinander abgestimmt und vernetzt. Zentrales Ziel ist es, die Qualität der Patientenversorgung weiter zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheitskosten zu senken (z.B. Vermeidung überflüssiger Mehrfachuntersuchungen).

Voraussetzung für ein solches integriertes Leistungsangebot ist der Vertragsabschluss zwischen einer oder mehreren Krankenkassen und den Leistungserbringern (Ärzte, Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen etc.). Dabei werden bestimmte Behandlungs-Leitlinien festgelegt und die teilnehmenden Ärzte verpflichten sich zur Qualitätssicherung und zur Teilnahme an regelmäßigen Qualitätszirkeln. Für die Versicherten ist die Teilnahme freiwillig.

Welche Vorteile bietet Ihnen die Integrierte Versorgung?

  • Als Patient sind Sie in eine bestens organisierte Behandlungskette eingebunden, die ihnen beispielsweise die oft mühsame Suche nach den richtigen Spezialisten erspart.
  • Die Übergänge von ambulanter, stationärer und rehabilitativer Versorgung sind besser koordiniert, dadurch entfallen lange Wartezeiten.
  • Teure Mehrfachuntersuchungen werden ebenso vermieden wie für Sie damit verbundene unnötige Belastungen als Patient.
  • Die Liegezeiten in den Krankenhäusern werden verkürzt.
  • Die Behandlung erfolgt nach definierten Behandlungspfaden und immer auf dem neuesten Stand des medizinischen Wissens.
  • Durch standardisierte Nachuntersuchungen nach dem Abschluss stationärer und rehabilitativer Behandlungen werden Folgeerkrankungen besser vermieden.
  • In vielen integrierten Versorgungsprojekten bieten die medizinischen Leistungserbringer Garantiezusagen für ihre Leistungen (zum Beispiel bei chirurgischen Eingriffen).

Bei welchen Krankheitsbildern profitieren Sie bei uns von Integrierten Versorgungsverträgen?

Als Schwerpunktpraxis für Gefäßmedizin und Gefäßchirurgie nutzen wir Integrierte Versorgungsmodelle (IV-Verträge) für die Diagnostik, Therapie und Nachbehandlung von Venenerkrankungen und arteriellen Durchblutungsstörungen.

Als Patient können Sie davon unmittelbar profitieren. Insbesondere bei der minimalinvasiven Krampfaderbehandlung mittels Radiowellen und/oder Laser bestehen aktuell zahlreiche IV-Verträge mit den Krankenkassen.

Bei Fragen zum Thema «Integrierte Versorgung» und für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne persönlich an.

Mit welchen Krankenkassen bestehen Integrierte Versorgungsverträge?

Das Gefäßzentrum Köln Am Neumarkt unterhält zahlreiche integrierte Versorgungsverträge mit Krankenkassen.

Insbesondere mit:

  • Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK)
  • Techniker Krankenkasse (TK)
  • IKK Classic
  • pronova BKK
  • mhplus BKK
  • Novitas BKK
  • Zahlreiche weitere Betriebskrankenkassen (BBK)